Mittwoch, 27. Februar 2013

Kartoffel -Apfel- Puffer mit Salbei Forelle






Für 4 Pers.

1          kg                    Kartoffeln
2                                  Äpfel
2          groß.               Zwiebel; gewürfelt
2                                  Eier
                                    Salz ,Pfeffer, Muskat
                                    Butaris zum Braten
4                                  frische Forellen  küchenfertig
                                    Mehl
                                    Zitronensaft
                                    Butter zum braten

100      gr                    Creme Fraiche,
1          EL                    Meerrettich,
1          Prise                Zucker
evtl etwas Senf




Die küchenfertigen Forellen waschen, trocknen, mit Zitronensaft , Salz und Pfeffer würzen und im Kühlschrank 15 bis 20 Minuten ziehen lassen. Dann die Salbeiblätter, waschen, gut abtropfen lassen und die Forellen damit füllen , einige übrig behalten. Das Mehl in einen Teller geben und die Forellen darin wenden.

Kartoffeln und Apfel schälen und .Beides auf einer Rohkostreibe oder in der Küchenmaschine fein raspeln. Beides in ein Sieb geben und  ausdrücken. Die Masse in eine Schüssel geben, die Zwiebelwürfel und. Eier zugeben, würzen und alles kräftig verrühren.
Backofen auf 100
Das Fett  in  einer beschichteten Pfannen erhitzen , darin die Kartoffelpuffer pro Seite ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun und knusprig braten. Die Puffer aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abfetten, im Backofen warm halten, bis alle gebacken sind.

Nun die Butter in einer zweiten  Pfanne erhitzen und die Forellen mit den  restlichen Salbeiblätter  auf beiden Seiten goldgelb braten, herausnehmen und warm halten.

100 gr Creme Fraiche,1 EL  Meerrettich, 1 Prise Zucker ,evtl etwas Senf zusammen verrühren
und als Dip zu den Puffern reichen

Samstag, 23. Februar 2013

Backen mit Kindern XI Pudding Tiramisu und Schoko Igel





Neues Schulhalbjahr ,neue Schule ,neue Kinder auf zur nächsten Runde........dieses Mal werd ich zwischendurch mit den Kindern auch kochen.........bei dieser Runde hab ich 8 Erstklässler !!!!!!!!
3 x zweite Klasse und 3x dritte Klasse.
Rahmenbedingungen sind die selben. 90 min  für alles ,incl abkühlen und sollte sich bis zum nächsten Tag aufheben lassen.
Da die Kleinsten noch  keine Rezepte lesen können und erst ans kochen und backen herangeführt werden ,  muss ich mir da einiges einfallen lassen .
Wenn also irgend jemand Vorschläge hätte....her damit.
Für den Anfang hab ich mir was leichtes ausgedacht....dachte ich.( da wusste ich auch noch keine Kinderzahl und Alter)
Nun, bei den Kleinsten ist das so ne Sache...die wiegen auch schon mal mit dem Finger  dazu, oder statt 120 gr, 220 gr .........weil ja 2 von 3 Zahlen richtig........schon mal nicht schlecht sind :-)
Da ich alle Rezepte sammel ,um am Schluss den Kindern ein Kochbuch zu erstellen , sind die Rezepte wieder kindgerecht geschrieben.
Wundert euch also nicht wenn das Puddingkochen etwas auführlicher ist :-)


Mittwoch, 20. Februar 2013

gebackenes Kokos Obst mit Honigsahne








Ohne viele Worte unser heutiger Nachtisch........hammermäßig gut.


1                 frische Ananas
2                 Bananen
100             gr    Kokosflocken
1                 Ei
1                 Stück Butter 

für die Sahne:

1     B         Vollmilchjoghurt
2     EL       Honig flüssig
1                 Vanilleschote
1     B         Schlagsahne

Zuerst die Sahne zubereiten.

Den Becher  Sahne steifschlagen.
Die Vanilleschote auskratzen.
Den Joghurt mit Honig und Vanille verrühren.
Die geschlagene Sahne unterheben und kühl stellen.

Danach das Ei verkleppern. Die Ananas schälen , vierteln und in Scheiben schneiden.
Die Bananen längs in Scheiben schneiden und halbieren.
Durch das Ei ziehen und in den Kokoraspeln wälzen.
In einer Pfanne die Butter zerlassen und bei mittlerer Hitze das Obst  goldgelb braten.
Das dauert 3-4 min.
Im Rezept stand eigentlich ,dass man die Ananas einfach in den Kokosraspeln wälzen soll aber das funktioniert nicht , da lösen sich die Kokosraspeln beim backen.

Dienstag, 19. Februar 2013

Montag, 18. Februar 2013

abgekupfert : Zweschken Holler






Kurz vor Weihnachten erreichte mich die Nachricht von Prostmahlzeit ,dass ich das Bloggerkochbuch gewonnen hätte.


In dem Paket ,dass sie mir schickte, waren ausser dem Buch noch einige Köstlichkeiten aus ihrer Küche
Zum Beispiel einen herrlichen Zitronenmelissen Sirup,   diese Erdbeer-Tonka Marmelade
ein Chili Gelee, ein Feigenchutney und last but not least dieses Schätzchen.
 Davon hat Martina natürlich kein Foto gemacht und jetzt ist es zu spät.alles weg
Allesamt sehr lecker ,doch mein Favorit ( und nicht nur  meiner) war von Anfang an diese Holunder Zwetschgen.
Ich hab Holunder schon mit einigem vermischt z. Bsp. mit Birnen  aber nicht mit Zwetschgen.
Ein Träumchen sag ich euch.
Da ich in naher Zukunft eh meinen TK leeren muss......, Mann Frau muss ja Platz für neue Garten Schätze schaffen, hab ich heute die Gelegenheit genutzt.
Holunder hatte ich noch als Saft , allerdings zu wenig.Doch als Dunst eingekocht hab ich noch ein paar Gläser.
Zwetschgen aus dem TK holen  und loslegen, war heute morgen die Devise.
Und da die nächste Holundersaison ganz sicher kommt , merkt euch dieses Rezept.



Samstag, 16. Februar 2013

Skrei auf Gemüsebett





Ein sehr sehr leckeres Fischgericht.
leider hab ich von diesem Rezept nur Folienbilder.und die auch noch mitverdampft.
Einmal knipsen als es aus dem Backofen kam und das nächste vom Teller ging schon  nicht mehr .
Ihr kennt das sicher auch , wenn Esssen unter Zeitdruck fotografiert werden soll, dann tritt manchmal Murphys Gesetz in Kraft.
Meine Portion ist mir nämlich auf den Teller geflutscht über das Kartoffelgratin.
Und da  meine Vorrätevernichter nicht mehr warten ,weil sonst mehrere Essen kalt werden , konnte ich da auch nicht .
Da ich aber das Rezept aber sicher nochmal machen werde und ich mich kenne :-)),
(das verschwindet in einem Ordner und ward nicht mehr gesehen ),
werde ich es jetzt einfach mal so veröffentlichen.
Rezept eignet sich nämlich vorzüglich als Resteverwertung , die es in dem Fall auch war.
Ein einzelner Stiel Lauch,  Paprika ,Möhren , alles hätte keine eigenständige Mahlzeit mehr ergeben.
Im Prinzip kann man jedes Gemüse dafür verwenden


Zutaten für 4 Personen:

1          kg        Skrei


2          Stk       Paprika
4                      Möhren,
1          großer  Stiel Lauch
                        etwas Ruccola
1 große Dose   stückige Tomaten
2                      Zwiebel
Salz, Pfeffer ,   Rohrohr Zucker



Zubereitung:
Das Gemüse schälen und in schmale Streifen schneiden.
In kochendem Salzwasser 1 min blanchieren.
Abschütten und mit sehr kaltem Wasser  abschrecken.
Die Zwiebel würfeln und  in Rapsöl glasig angehen  lassen.
Die Tomaten  zugeben , alles mit Salz, Pfeffer ,Zucker würzen und mit etwas Pesto abschmecken.
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Den Fisch abwaschen , trockenlegen und  in 4 Stücke teilen .
Zart mit Salz und Pfeffer würzen.
Ein ausreichend  großes Stück Alufolie mit etwas Öl einpinseln und etwas Tomatensoße darauf geben.
Auf die Tomaten etwas von dem Gemüse und auf das Gemüse noch etwas Ruccola.
Danach  den Fisch auflegen und noch etwas Ruccola Pesto darüber verstreichen.
Die Folie luftdicht verschließen und  für ca 25 min im Backofen backen.
Das kommt darauf an , wie dick der Fisch ist.
Wir hatten dazu Kartoffelgratin.




Freitag, 15. Februar 2013

Ruccola-Basilikum -Pesto mit Kürbiskernen





Vor kurzem bekam ich eine Anfrage von meine Öle , ob ich eines ihrer Produkte testen möchte.
Da ich immer auf gute Bio Öle achte, sagte ich zu .
Ich bekam ein Rapsöl.
Vorweg sei gesagt , es ist ein sehr gutes Rapsöl.
Ganz mild im Geschmack.....das konnte ich einfach so mit Brot tunken und das kann ich nicht bei jedem ÖL.

Meine Öle  das heißt :
-Biologischer Anbau
-frei von Zusatzstoffen
-schonende Kaltpressung
-natürlich und 100 % sortenrein
-hochwertige Speiseöle
Um Ihnen eine exklusive Auswahl an sortenreinen und hinsichtlich ihres Geschmacks und ihrer Nährstoffzusammensetzung wertvollen Bio-Speiseölen anzubieten, haben wir uns auf die Suche nach den besten Samen, Nüssen, Früchten und Keimen gemacht. Wie Sie sehen und vor allem schmecken werden, hat jedes unserer Öle einen ganz besonderen Charakter und erzählt von der Saat bis zur Pressung eine eigene Geschichte. Kommen Sie mit uns auf die Reise und lernen Sie die Geschmacksvielfalt unserer Öle kennen!
Unser goldgelbes Bio-Rapsöl eignet sich hervorragend zum Verfeinern von knackigen Salaten und gedünstetem Gemüse. Auch süßen Crêpes oder saftigen Reibekuchen verleiht es ein angenehm mildes Nussaroma. Aufgrund seines ausgewogenen Fettsäuremusters ist das Pflanzenöl besonders gesund und versorgt den menschlichen Organismus mit wertvollen Nährstoffen und Vitaminen. Unser klares Rapsöl aus Rohstoffen biologisch kontrollierten Ursprungs wird von uns schonend bei niedrigen Temperaturen kaltgepresst.
  • Milder, nussiger Geschmack
  • Besonders reich an essenziellen Omega-3-Fettsäuren
  • Enthält wertvolle Vitamine
  • Raps aus kontrolliert biologischem Landbau
  • Schonend bei niedrigen Temperaturen kaltgepresst


Dieses milde Rapsöl kann ich für alles verwenden. Ob zu Salaten, Fisch  oder Quarkspeisen.
Wenn jemand bestellen möchte kann bis zum 31. März bei MeineÖle.de mit 15 % Rabatt  bestellen. Bitte den Gutscheincode MEINEÖLE2013 bei der Bestellung angeben. 

Ich hab es heute für ein Ruccola - Basilikum Pesto verwendet . Der nussige Geschmack passt hervorragend dazu.
Ich mache meine Pestos eigentlich öfter mit Rapsöl, vor allem wenn ich im Mixer püriere, da Olivenöl gerne bitte mal bitter schmeckt ,wenn man es mit püriert.

Zutaten:
100      gr        Ruccola
50        gr        Basilikum
20        gr        Petersilie
50        gr        Ziegen Hartkäse
50        gr        Kürbiskerne
1                      Knoblauch
Saft und Abrieb einer halben Zitrone
Rapsöl nach Bedarf
Salz ,Pfeffer, Piment d'espelette


Aus diesem Pesto hab ich ein tolles Fischgericht gezaubert, aber das Rezept gibts später.
 


Donnerstag, 14. Februar 2013

Für den Valentinstag 2 x abgekupfert


Noch schnell posten bevor der Valentinstag vorbei ist.
Und noch schnell als Blogevent einreichen bei Küchenplausch


Liebe geht durch den Magen! Das Küchenplausch Event





Der weltbeste aller Gögas bekommt an Valentinstag von mir immer was selbstgemachtes.
Das bekommt er natürlich unterm Jahr auch  :-)) 
Für den heutigen Tag ist es aber extra für ihn gemacht.
Zuerst hab ich den sagenhaften Sahne Brioche von Irene gebacken ,den mag er besonders gerne und ich kann ihn euch nur ans Herz legen






Den Brioche hab ich ein klein wenig abgewandelt für meine Zimtschnute.......er liebt Zucker und Zimt.


  • 530 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 250 ml  warme Sahne
  • 1 TL flüssige Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier + 1 Eiweiß
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch

  • 2 EL Mandelblättchen
  • etwas Mehl zum ausrollen


Für den Hefeteig, Mehl, Zucker, Hefe, warme Sahne,  flüssige Vanille, Salz, 2 Eier und 1 Eiweiß zu einem Teig verkneten.
Teig in eine Schüssel geben, abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche noch einmal von Hand durchkneten,
zu einem Rechteck ausrollen und von der langen Seite her aufrollen.
in ca. 1 - 1,5cm dicke Scheiben schneiden,
die Scheiben in eine mit Backpapier ausgelegtes runde Form stellen (siehe Bilder)
abgedeckt nochmal an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Eigelb mit der Milch verquirlen und die Brioche mit einpinseln,

mit Mandelblättchen bestreuen,
im vorgeheiztem Backofen bei 180°, 20-25 Minuten backen.

Wenns mal schnell gehen soll , einfach mit Butter einpinseln und mit Rohrzucker und Zimt bestreuen .

Danach aufrollen und in Scheiben schneiden , in  eine Form geben und ca 30-35 min backen.




 und dann heute morgen , so kurz vor knapp noch die Orangenschaum Trüffel Pralinen von himmliche Süßigkeiten.




Die Pralinen hab ich mangels Kokosflocken in Schokolade gefüllt.
Sie sind ein Träumchen sag ich euch.

Das original Rezept von Anna

Zutaten für 20 Stück:


100 g weiße Kuvertüre

50 g Kokosfett

1 Bio-Orange

ein paar Tropfen Rumaroma
etwas Kokosraspeln


  1. Orange heiß waschen und gut abtrocknen. Die Orangenschale abreiben. Dazu kann auch eine Muskatnussreibe verwendet werden.
  2. Weiße Schokolade und Kokosfett in einer Schüssel über Dampf zum Schmelzen bringen.
  3. Orangenabrieb und Rumaroma hinzufügen. 
  4. In ein hohes Gefäß schütten. Masse in das Tiefkühlfach stellen.
  5. Sobald die Masse an dem Schüsselrand fest zu werden beginnt (nach 5 bis 10 Minuten) Ränder mit dem Teigspachtel in die flüssige Masse geben.
  6. Mit einem Handmixer/Rühreinsatz kurz auf höchster Stufe mixen. Nicht zu lange, da sonst die Masse zu rasch fest wird.
  7. Sofort mit kalten Händen Kugeln formen und in Kokosraspeln wälzen.
  8. In den  Kühlschrank stellen bis die Trüffeln fest sind.
 meine Abwandlung: für 15 - 20 Stk je nach Größe

100 g weiße Kuvertüre

50 g Kokosfett

1 Bio-Orange
Grand Manier 
100 gr  zartbitter Schokoladen Chips
eine Pralinenform


die dunkle Kuvertüre  im Wasserbad schmelzen und ein Pralinen Silikonform damit füllen.
Umdrehen und die überschüssige Schokolade auf Backpapier abtropfen lassen.
Den Vorgang nach dem erkalten nochmal wiederholen.


Bis einschließlich Punkt 6 ist meine Vorgehnsweis gleich ,nur dass ich statt Rumaroma ,Grand Manier verwendet habe.
Die aufgeschlagene Masse in die Form füllen und erkalten lassen.
Danach aus der Form nehmen und in Pralinenmanschetten setzen.



Hiermit wünsche ich euch allen noch einen schönen Valentinstag.

Dienstag, 12. Februar 2013

Appel Carrot Cake





Apfel- Karottenkuchen mit FrischkäseVanille Frosting
Ein schneller , unkomplizierter und extrem leckerer Kuchen.
bisher gab es den bei mir immer als  trockene  Variante aber nachdem ich einen ähnlichen Kuchen mit Frosting in der Lecker Bakery 1 /2013 gesehen hab , gibt es den ab sofort nur noch mit Frosting .
Das nächste Mal wird das Frosting etwas flüssiger.......dann verläuft es besser und schaut schöner aus.
Weil bei mir die Konsistenz nicht ganz gestimmt hat ,hab ich es mit Schokoraspel und gemahlenen Nüssen bestreut.

150      gr         Karotten
2          Stk       Äpfel
2          EL        Zitronensaft
175      gr        weiche Butter
200      gr        Zucker
1          Prise    Salz
1/2       TL       Zimt gem.
3                      Eier
210      gr        Mehl
80        gr        Haselnüsse gemahlen und geröstet
70        gr        Speisestärke
2          TL        Backpulver

Frosting
25        gr         weiche Butter
175      gr         Frischkäse
60        gr         Puderzucker
125      ml        Milch
1          TL        Vanilleessenz





Den Backofen auf 175 Umluft vorheizen.
Möhren und Äpfel schälen und ganz fein raspeln und mit Zitronensaft vermischen.
Butter ,Salz ,Zimt und Zucker cremig rühren.
Nach und nach die Eier zugeben.
Mehl ,Stärke, geröstete Haselnüsse  und Backpulver trocken mischen und unterrühren.
Danach die Obstraspel unterheben.
Ein Gugelhupfform ausfetten und den Teig einfüllen.
Ca 50-55 min backen .
Vorsichtig aus der Form nehmen und auskühlen lassen.


Die festen Zutaten und die Vanilleessenz  für das Frosting gut mit dem Rührgerät glattrühren.
Danach die Milch langsam bis zur gewünschten Konsistenz zufügen.
Da lag bei mir der Hase begraben, ich hab nicht alle Milch verbraucht , da ich Angst hatte , es gäbe dann zu flüssig.
Das Frosting über dem Kuchen verteilen und für eine Stunde kaltstellen.


Montag, 11. Februar 2013

Lachslasagne mit Gorgonzola - Bechamel









Für den Fond
200 ml Fischfond
150 ml Weißwein
1 Zwiebel
Ein Stück Butter oder Butterschmalz

für die Béchamel
50       gr       Butter
50       gr       Mehl
700     ml      Milch
100      gr      milder Gorgonzola
Pfeffer und Salz

für den Spinat
500      gr  Blattspinat, TK
1          Zwiebel
1          Knoblauchzehe
1          Essl.   Butter
Muskat, Pfeffer, Salz

600 gr  gr                        Lachsfilet
9 Lasagneblätter             frisch zubereitet oder vorgekocht
1          Kugel                   Mozzarella

Für den Fond:
Die Zwiebel würfeln und in der Butter anschwitzen , mit Wein und Fischfond auffüllen und auf die Hälfte einreduzieren.

Für die Béchamelsauce

Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze herstellen, mit der Milch und dem reduzierten Fond aufgießen und aufkochen lassen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Den Gorgonzola darin schmelzen lassen.

Für den Spinat

Zwiebel schälen und fein würfeln, den Knoblauch schälen und ebenfalls fein würfeln. Die Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch dazugeben und leicht andünsten bis die Zwiebel glasig werden. Den Spinat dazugeben, bei leichter Hitze auftauen lassen und garen.

Den Lachs in ca. 2  cm breite Streifen schneiden.

In die Form schichten

Auf den Boden einer Auflaufform eine dünne Schicht Sauce geben. Lasagneblätter auf dem Boden der Form verteilen. Auf jedes Lasagneblatt Spinat geben. Auf den Spinat den Lachs legen und ausreichend Sauce über den Lachs geben. Danach wieder Lasagneblätter  ,Spinat und Soße. Den Abschluß macht die Béchamelsauce.
Den Mozarella in Scheiben schneiden und auf der bechamel verteilen.


Die Auflaufform bei 180°C für 30 -35 Minuten überbacken
Ich mag Lachlasagne sehr gerne deshalb experimentiere ich damit herum.
Die Lasagne von heute ist die Weiterentwicklung von dieser

Und ich hab noch eine Variante mit Tomaten und Zucchini 


Freitag, 8. Februar 2013

Kontrastprogramm



Ich bin ja nun schon 4 Tage wieder zu Hause und hab Gott sei Dank noch ein paar  Tage Urlaub.

Im Moment bin ich aber gerade dabei mich selbst froh zu machen :-)


Mein Ausblick ist gerade so  :-(



Er könnte aber auch so sein ,wenn der Urlaub noch andauern würde    :-)





Blick von der Dachterasse des Hotels 
  
Das  neugebaute Stadion für die Fussball WM



 Der Tafelberg










Die Tierwelt sieht im Moment so aus:

Einer meiner zwei Kater 




Könnte aber auch so aussehen:








Mein Mittagessen nehm ich heute hier ein:




Könnte man aber auch hier :



oder hier



oder da



oder hier....... heul



Die Bilder vom Essen erspar ich mir jetzt aber  lieber  denn ich muss meins nämlich zuerst noch kochen :-)


Dienstag, 5. Februar 2013

ein Tag in Südafrika






An diesem Tag ging es schon morgens früh los in Richtung  der Townships in Kapstadt.
Habt ihr gewusst , dass in Kapstadt selbst ca 300 000 Menschen wohnen aber in den Vororten  und Townships 3,5 Millionen.
Davon wieder gut 2/3 in den Townships.
Kapstadt hat in den letzten 10 - 15 Jahren eine Menge getan um diese Viertel zu sanieren bzw. neu  zu bauen. Natürlich gibt es noch eine Menge zu tun  und die Kriminalitätsrate ist immer noch hoch aber die sind auf einem guten Weg.
Wir haben die Südafrikaner als ein freundliches und aufgeschlossenes Volk kennengelernt.
An diesem Morgen ging es an die    Harry Gwalla   Schule.
Diese Schule wird unterstützt von Hyundai Motor Deutschland und der Anlass unseres Besuches war eine Scheckübergabe  zur Renovierung der Schulturnhalle.
Durch solche und andere Spenden ist es den Kindern der Townships möglich die Schule zu besuchen, denn der einzige Weg aus ihrem Elend geht nur über eine gute Schulausbildung.
Wir wurden sehr freundlich  empfangen und bekamen einen kleinen Einblick in den Schulalltag.
Die Kinder führten  afrikanische Tänze vor und wir bekamen eine Trommelworkshop.
Leute , dass war mal vielleicht eine klasse Angelegenheit.
Wir saßen buntgemischt zwischen Kindern und Lehrern und jeder hatte zwei Instrumente , eine Trommel und ein Plastikrohr mit einem Stock.............als wir nach einer Stunde fertig waren  taten uns zwar die Finger bzw. Hände  weh aber wir konnten alle zusammen im Takt trommeln.



 Anschließend hatten wir ein Picknic an einem sagenhaft schönen Hang mit Meerblick.







Vorspeisenpatten mit Schinken, Käse Wurst und verschiedene afrikanische Pasten und Dips


Danach verschiedene Salate 




Dann Pizza Variationen


Und anschließend Nachtisch......ich muss es so lapidar halten........keine Ahnung was ich da gegessen hatte...es war unglaublich lecker.
Das rechte war irgendwas aus Milch und erinnerte an Joghurt  mit Obst, das linke war wahrscheinlich  eine Zabaione .
 Hier sind  Schokoladenkuchen Stücke mit  Vanille Eiscreme