Mittwoch, 2. November 2011

Wildschweinkeule mariniert






Das erste Wild für dieses Jahr.
Ein befreundeter Jäger hat mir eine schöne Wildschweinkeule zukommen lassen . Vielen herzlichen Dank an Dirk von dieser Stelle.   Überhaupt  ist dieses Jahr ,ein Jahr der   Vorräte .Obst und Gemüse in rauen Mengen und nun gibts von allen Seiten noch leckere Fleischgaben.In der selben Woche bekam ich noch frische Hähnchen  ohne Knochen ......perfekt zum füllen und noch einen
 Hasen Hackbraten......dafür an Jutta einen herzlichen Dank. Da muss ich mir noch was überlegen.







Zutaten:
1 Wildschweinkeule 2,3 kg
2 Karotten
3 Stiele Stangensellerie
1 Zwiebel
3 Tomaten
ein paar Zweige Rosmarin und Thymian
2 Lorbeerblätter
1 Zehe Knoblauch
2 TL Korianderkörner
1 Zimtstange
ein paar Nelken und Wachholderbeeren
0,5 Liter Rotwein
50 ml Calvados

Salz Pfeffer Muskat 
Honig
Butterschmalz zum braten
kalte Butter zum binden.

Vorbereitung:



Koriander , Nelken, Wacholderbeeren und  zerdrückte Zimtstange in einer Pfanne trocken anrösten.Mit Rotwein ablöschen.
Mit Salz ,Pfeffer, Lorbeerblatt  und Muskat würzen.2 El Honig hineinrühren und auflösen lassen.
Den Calvados zugeben und noch einmal aufkochen.
Abkühlen lassen.
Die Keule waschen und parieren .
Nun kann man die Keule  in ein  größeres Gefäß mit Deckel geben oder wie ich es gemacht habe, in einen Folienbeutel geben , mit der Marinade begießen und einschweißen .Danach ein oder besser noch zwei Tage, im Kühlschrank  ziehen lassen.


  











Zubereitung :

Das Gemüse putzen und kleinschneiden.




Die Marinade durch ein Sieb gießen und auffangen.

Die Keule trocken tupfen.


Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und die Keule rundherum scharf anbraten.
Wenn alle Seiten schön gebräunt sind das Gemüse zugeben und mit anrösten.
Danach mit einem Teil der Marinade ablöschen
Den Backofen auf 160  Grad Ober und Unterhitze vorheizen.
Den Bräter in den Ofen schieben und die Keule gute 3 Stunden garen.Immer wieder mit dem Sud begießen und eventuell noch den Rest nachgießen.
Zum Ende der Garzeit die Keule aus dem Ofen nehmen und in Alufolie einpacken.Im abgeschalteten Backofen warmhalten.
Aus dem Bratensaft eine Soße herstellen.Dazu den Bratensaft durch ein Sieb gießen oder mit dem Pürierstab glattrühren.Aufkochen , nochmal abschmecken und ein Stückchen kalte Butter einrühren.
Ich verknete ein Stück Butter mit der gleichen Menge Mehl und rühre das unter die Soße.
Dazu gab es Klöße und Rotkraut.Auf Preiselbeeren hab ich verzichtet.



1 Kommentar:

  1. Wow! Das sieht echt sehr lecker aus. Ich finde es super, das Du die einzelnen Arbeitsschritte auf Fotos festgehalten und detailiert erklärt hast. Sowas fehlt leider in so vielen Kochbüchern.
    Da stöber ich doch gleich mal durch noch mehr Rezepte.
    Danke und lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen