Freitag, 9. Dezember 2011

Amarena Stollen













Heute hab ich es nicht mehr ausgehalten. Ich musste wissen ob mein Experiment  gelungen war.
Was soll ich sagen……..einfach nur klasse.
Aber am besten fang ich von vorne an.
Vor ein paar Wochen war ich auf einem Gourmetmarkt. Dort gab es die verschiedensten Stollen zu kaufen. Unter anderem auch einen Amarena Stollen.
Hört sich gut an ,dachte ich mir, den nimmst du später mit.
Ihr ahnt sicher schon was jetzt kommt…………später ….war zu spät.
Nun hab ich im Sommer aber jede Menge Amarena Kirschen gemacht .Was liegt da näher als den Stollen selbst zu backen.
Und wenn schon ….dann aber richtig.
Ich möchte schon seit Jahren einen Stollen mit bitteren Mandeln backen…….Ich hab es nur irgendwie nicht geregelt bekommen , mir bittere Mandeln in der Apotheke zu bestellen.
Die scheinen schon ziemlich exotisch zu sein, denn der Apotheker hat ganz seltsam geguggt und mich schmunzelnd gefragt :
Sie sind aber nicht Suizid gefährdet?
Nee ….ich brauch die zum backen.
Der Apotheker: 
Ihre Familie wollen sie aber auch nicht um die Ecke bringen?
Nee….natürlich nicht
Daraufhin ließ er mich einen Giftschein unterschreiben !!!!! und gab mir meine Mandeln..
Nun aber mal im Ernst……..Er sagte mir daraufhin …..50 gr Mandeln pur gegessen sind für einen Erwachsenen grenzwertig. Ich hab nur mal an der Spitze geknabbert, gallenbitter , die isst sicher niemand freiwillig in der Menge


Ich hab 50 gr  für den ganzen Stollen verwendet  und sie hinterlassen ein  Aroma das nicht mit den Bittermandelaromen ,die es zu kaufen gibt, zu vergleichen sind.
Der Stollen hat jetzt 10 Tage gezogen und schmeckt wunderbar. Also es ist noch nicht zu spät noch mal einen bis Weihnachten zu backen.




Stollenrezept:
1 kg  Mehl  
100 gr Zucker 
100 Gramm süße Mandeln   ohne Schale gemahlen
50 Gramm bittere Mandeln 
100 gr Oreangat
250 gr Rosinen ungeschwefelt
Schale von einer Zitrone gerieben
Schale von einer Orange gerieben
Je 1 Tl Spitze Muskatblüte , Anis ,Lebkuchengewürz
200 gr Butter
250 ml   Milch
2 Würfel Hefe 
3  Esslöffel Rum
200 gr Marzipan
100 ml Amaretto
300 gr Amarenakirschen abgetropft


Nochmal gut 100 gr Butter zum bestreichen

2 Tage  vorher : die Rosinen und das Orangeat in Amaretto einweichen

Alle Zutaten am Abend vor dem Backen vorbereiten und im Zimmer warm stellen. Amarenakirschen abtropfen lassen

Am Morgen rührt man die Hefe mit 2 Teelöffeln Zucker (und einem Löffel lauwarmem Wasser) flüssig und gießt sie vorsichtig in die Mitte des gesiebten Mehls. Man deckt die Schüssel mit einem Tuch ab und lässt die Hefe 10 Minuten gehen. Inzwischen die Milch lauwarm erhitzen und auch die Butter leicht schmelzen. Dann gibt man rings um den Hefevorteig alle Zutaten zum Mehl und knetet den Teig mit den Händen von der Mitte her langsam und sorgfältig durch. Man beginnt dabei mit der Milch, gefolgt von der lauwarmen Butter und den anderen Zutaten, bis ein schöner Teig entstanden ist. Zum Schluss noch den Rum einarbeiten und den Teig 1 bis 2 Stunden mit dem Handtuch zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.





In der Zwischenzeit das Marzipan zu einer Rolle formen und in den Stollen mittig einlegen, in eine Stollenform bringen und den Laib nochmals gehen  lassen. Man  bäckt ihn dann bei 150 – 175°C für eine Stunde. Nach dem Backen wird der Stollen sofort mit lauwarm zerlassener Butter bepinselt und (besonders in den Rillen) mit Zucker bestreut. Zum Schluss mit Puderzucker  dick einstäuben. Nach dem Abkühlen wird der Stollen in Aluminiumfolie gewickelt und für 2 Wochen kühl gelagert.



Kommentare:

  1. Boah, sieht der lecker aus, hat das warten sich doch gelohnt!!! Jetzt kann Du ja in die Großproduktion gehen ;o)), bis Weihnachten können die neuen noch gut durchziehen. Auf den Weg nach.... komme ich dann schnell vorbei, stelle Umleitungsschilder auf den Gleisen, dann klappt es auch ;o)))

    Ganz liebe Grüße
    Irène

    AntwortenLöschen
  2. ...aaaaalso, ich habe gerade ein Tässchen Kaffee genossen und hatte leckeren Amarena Stollen dazu ;o))!!!!
    ich kann nur sagen, seeehr lecker, schon saftig durch die Kirschen (die total anders schmecken als gekaufte!)die Bittermandeln hinterlassen einen leichten feinen Mandelaroma, absolut nicht bitter (kein Vergleich mit den Aromafläschchen)und die richtige Süße hatte er auch!!
    Alles in einem: wunderbar!!!!

    Danke liebe Martina, dass Du mir die Gelegenheit gegeben hast ihn zu probieren, ich bin begeistert!!!!

    Ganz liebe Grüße
    Irène

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Irene
    Das freut mich sehr,dass er dir so gut geschmeckt hat wie uns.
    Nun hast du die Umleitungsschilder aber gar nicht gebraucht....lach
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Da hast Du aber recht ;o))), Du hast es mir einfach gemacht, wäre ein riesen Aufwand gewesen,das mit den Schildern ;o))

    AntwortenLöschen
  5. Siehst du .....sooooooooo denke ich an dich
    o))

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina, lach jetzt bitte nicht, Stollen im Juli, aber ich hab gerade Dein Rezept gefunden. Ich hab eine kleine Frage zu den Bittermandeln. Werde die ganz oder gemahlen zum Stollen gegeben?
    Ich freue mich auf eine Antwort
    Josali

    AntwortenLöschen
  7. liebe Josali
    man kann gar nicht genug mit der Planung anfangen..lach.
    Die Mndeln werden mit heißem Wasser überbrüht, die Haut abgezogen und wenn sie abgetrocknet sind ,werden sie gemahlen.
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina, danke für Deine schnelle Antwort. Jetzt hab ich noch soviel auf Deinem Blog entdeckt. Ich werde mich hier mal durchkochen müssen.
    Viele liebe Grüsse
    Josali

    AntwortenLöschen
  9. na dann hast du ja noch was zu tun...lach.
    Ich freue mich auf " hoffentlich " positive Rückmeldung.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen