Donnerstag, 9. Februar 2012

Erbseneintopf







Ich liebe Erbseneintopf.........am besten in einer großen Portion gekocht.
Es geht nichts über einen leckeren Erbseneintopf aus der Gulasch Kanone.
Ok... in der Gulaschkanone koch ich jetzt nicht gerade aber eine schöne Erinnerung hab ich immer wenn es Erbsensuppe gibt.

Am 2. Advent gibts bei uns einen Weihnachtsmarkt der eine Besonderheit hat.

Wir sind vor 10 Jahren  im November in unseren Ort gezogen und ich wusste noch von nichts.
Samstag vor dem zweiten Advent war ich allein zu Hause.
Gegen 10 Uhr 30 hörte ich das Martinshorn von irgend woher......immer nur ein paar Sekunden lang.
Dann plötzlich von mehreren Seiten.Und immer nur in kurzen Intervallen.
War schon unheimlich.......Irgendwann hab ich das Radio angemacht , da ich irgendein Unglück vermutete.
Nix , keine Meldungen....ich hab auch immer mal aus verschiedenen Fenstern geguckt.
Die Martinshörner kamen ja eigentlich immer näher .
Irgendwann hatte ich das Gefühl ,die Martinshörner stehen vor meiner Tür.
Als ich aus dem Fenster blickte standen die Leute vor einem Auto des roten Kreuzes Schlange.
Später hab ich dann , den Sinn und Zweck erfahren.

Da fährt die Feuerwehr und das Rote Kreuz immer mit Gulaschkanonen durch das Dorf und die Leute stehen mit Schüsseln und Töpfen an der Strasse. Sie kaufen Erbseneintopf für einen guten Zweck.
Seitdem gibts  bei uns auch immer am Samstag vor dem zweiten Advent ganz sicher Erbseneintopf.; ;O)


Er ist wirklich lecker und auch nicht so pampig
Genau so will ich einen Erbseneintopf haben.
Bei mir kommen zum Schluß noch frische grüne Erbsen rein.


Zutaten :

500 g Schäl-Erbsen grün am Vortag eingeweicht

2 Zwiebel gewürfelt
2 Lorbeerblätter
3 große Möhren gewürfelt
5 dicke Kartoffeln gewürfelt
ein größeres Stück Sellerieknolle gewürfelt
100 gr fetter Speck
1 Petersilienwurzel gewürfelt
1 Stange Lauch in Ringe geschnitten
Petersilie frisch, Liebstöckel frisch
Schmalz zum braten.
Pfeffer ,Salz und Muskatnuss
300 gr Dörrfleisch ganzes Stück

Suppenwürze aus meinem Kochbuch
100 gr Erbsen frisch 


2 Liter Rinder oder Fleischbrühe


Meine Fleischbrühe ist die Brühe , die mir beim Wursten übrig bleibt.
Viel zu schade zum wegwerfen.Da immer mehrere Sorten Fleisch zusammengekocht  und schön gewürzt werden ,ist es die ideale Brühe um Eintöpfe zu kochen.Zumal die auch keine sehr schöne Farbe hat.



Zubereitung Erbseneintopf:


Das Dörrfleisch in einen Bräter legen und erhitzen.Wenn beide Seiten gut gebräunt sind, mit Fleischbrühe auffüllen und ca 40 min kochen lassen in der Zwischenzeit koche ich in einem seperaten Topf die Erbsen gerade so weich .





In die Brühe gebe ich nun das kleingeschnittene Suppengemüse und die gekochten Erbsen .Die lass ich dann nochmal 45 min weich kochen.Nach 30 min die frische Erbsen ,kleingeschnittenen Petersilie und Maggikraut in die Suppe tun.






Gegen Ende der Garzeit schneide ich den fetten Speck in Würfel und lasse ihn aus..wenn er genug gebräunt ist ,gebe ich die Zwiebeln hinzu und bräune sie mit.Ich schneide auch noch etwas vom gegarten Dörrfleisch klein und brate es nochmal mit an. Damit schmelze ich den Eintopf ab. Dann nochmal mit Salz , Pfeffer und Muskat abschmecken.

Das gibt eine große Portion leckeren Eintopf.Ich gare die getrockneten Erbsen bewusst separat und füge sie erst mit dem Suppengemüse hinzu........Ich mag den Eintopf lieber wenn er nicht so pampig ist.Mit der Methode hab ich genau die richtige Konsistenz und man sieht noch was vom Gemüse.

Kommentare:

  1. oooohhh Du liebe Martina!!!

    Ich lieeebe Erwesesopp!!!

    Leider steh ich da mit meinen Gelüsten sehr allein im Klawitternestchen....

    deshalb frag ich Dich mal: Kann ich die auch einkochen???

    Hab doch seit letzten Sommer so nen prima Einkochautomat ;o)

    Aber ich trau mich einfach nicht so recht an Suppen, Eintöpfe, Hackfleischsoße und Co... ;o(

    Kannst Du mir vielleicht sagen, auf was ich da achten muss?

    dann könnt ich mir ja einen großen Pott kochen und in kleinen Portionen ....hehe* NUR für mich ;o)... einkochen!

    Die sieht soooo leeecker aus!!!

    und Du hast recht: es geht nix über GulaschKanone!!!

    AntwortenLöschen
  2. Erbseneintopf! Hundert Jahre habe ich den schon nicht mehr gegessen! Dabei passt der so toll in diese Jahreszeit.

    Martina, euer Dörrfleisch ist aber nicht wirklich gedörrt, oder? Das schaut so nach frischem Schweinebauch aus.

    AntwortenLöschen
  3. @ Klaraklawitter
    Erbsensuppe geht ...hab ich dir ja geschrieben.

    @Turbohausfrau
    Dieses Fleisch ist Gelderländer Bauchspeck ....hab gerade nachgeschaut.
    Wenn ich bei uns Dörrfleisch oder auch Dürrfleisch verlange bekomme ich also Bauchspeck......wieder was dazu gelernt....lach
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. @ klaraklawitter: Ich koch die sauce Bolognese nach italienischem Rezept fertig, fülle sie heiß in Twist Off Gläser und koche sie im Backofen ein, Haltbarkeit min. 3 Monate, kann auch länger sein, wenn meine Kinder nicht bei jedem Besuch die Vorräte mitnehmen würden, wüsste ich es:-) Müsste auch im Einkochtopf gehen

    AntwortenLöschen