Samstag, 12. Februar 2011

ganz feine Pilzpaste




Heute hab ich wieder einen großen Schritt in meiner Vorratshaltung vollbracht. So geschmackstechnisch gesehn .
Mein Jüngster und ich haben an einer Pilzbasis herumgetüftelt.
Was dabei herausgekommen ist .............ein sehr intensives Pilzgewürz
Ich hab es natürlich auch sofort ausprobiert.........das Rezept blogge ich nachher.
Auf jedenFall kann ich es mir gut als Grundlage einer Pilzsuppe oder eines Pilzrisottos vorstellen.Die schmeckt aber auch einfach auf einem Stück Brot gut
Mit dieser Grundlage hab ich heute in ein paar Minuten ein lecker Sößchen gezaubert.
Ich hab es in kleine Gläser gepackt und eingeweckt......über die Haltbarkeit kann ich daher noch nix sagen.
Eingeweckt sicher ein paar Monate....angebrochen im Kühlschrank sicher einige Tage.
Man kann das Ganze natürlich auch in Eiswürfelbehälter geben und portionsweise einfrieren.





Zutaten:

500 gr Champignon frisch
2 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
2 EL meiner  Kräuterpaste   guckst du
40 gr gemischte.Pilze getrocknet
ca 40 gr Butter
200 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer.


Zubereitung
die getrockneten Pilze in Wasser einweichen.
Die Pilze ,Zwiebel und Knoblauch putzen und würfeln.
Eine Pfanne mit der Butter erhitzen und die Zwiebel und Knoblauch anschwitzen.Danach die Pilze zugeben und mit anbraten.



Wenn sie Wasser ziehen ,soweit einreduzieren bis das Wasser verdunstet ist.Danach die eingeweichten Pilze mitsamt dem Einweichwasser und der Kräuterpaste zufügen.Mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken .
Wieder einreduzieren lassen bis alles Wasser verdampft ist.
Etwas erkalten lassen.
Anschließend  in den Mixer geben und langsam das Öl zulaufen lassen bis die Masse schön pasteus ist.

Kommentare:

  1. Ohhhh Martina!
    Das werd ich ganz sicherlichst ausprobieren!
    Ich lieeebe Pilze und solche "alternativen" Brotaufstriche erst recht!!!

    Daaaankeee!!!

    Ganz liebes Umärmel

    Urselchen

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Rezept und klingt noch dazu sehr einfach. Ich liebe auch den würzigen Geschmack z.B. einer Pilzbrühe und und Pilzsossen. Bisher kannte ich nur ein Rezept meiner Mama und die kennt das aus dem Kochbuch von Henriette Davidis-Luise Holle :

    << Soja von Champignons

    Man nehme 2kg Champignons, welche nach dem Wiegen gespült und zum Ablaufen in einen Durchschlag gelegt werden, 250g abgeschälte und kleingeschnittene Schalotten, 70g Salz, 15g gröblich gestoßenes Gewürz, bestehend aus 2 Teilen Nelkenpfeffer, 1 Teil Pfeffer, ½ Teil Nelken, ferner 12 Lorbeerblätter, eine Handvoll Dragon und Basilikum, zu gleichen Teilen klein geschnitten. Dies alles legt man lagenweise in einen steinernen Topf und läßt es 2-4 Tage stehen. Dann drückt man die Champignons mit der Hand rein aus , läßt den Saft langsam durch ein sehr rein ausgebrühtes Tuch laufen, setzt ihn aufs Feier und läßt ihn langsam wie Sirup einkochen. In Flaschen gefüllt und verkorkt hält sich dieser Extrakt lange und dient dazu , Fleischspeisen und Saucen einen kräftigen und angenehmen Geschmack zu geben, doch darf man ihn, weil er sehr stark ist, nur teelöffelweise anwenden.

    Einfacher als die Bereitung von Soja ist die Herstellung von Champignonpulver, welches wohl zu empfehlen ist. Man entfernt dazu , wie auch vorher bei der Herstellung von Champignon Soja die Lamellen und das schmutzige Ende des Stiels, und trocknet alsdann die Pilze auf Backpapier im Backofen so lange, bis sie beim Drucke zerbröckeln. Dann stößt man sie im Mörser recht fein und vermischt das Pulver mit etwas feinem weißen Pfeffer, füllt es in kleine Fläschchen, korkt sie zu und und benutzt das sehr haltbare Pulver als pikante Würze für Ragouts, Fleischfarcen u. dgl.>>

    Danke Dir herzlich Martina für Dein Rezept, ich werde das sehr gerne mal probieren

    Liebe Grüsse

    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nicole....vielen lieben Dank für die neue Anregung...Pilz Soja klingt gut.Das Pilzpulver mache ich schon seit Jahren aber Soja ist neu für mich.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen